05.12.2012

Wild - ein kulinarischer Hochgenuss

Der Landesverband Bayerischer landwirtschaftlicher Wildhalter e.V. hatte zusammen mit dem Landesjagdverband am Dienstag den 27. November 2012 zur Wildpräsentation - der traditionellen Eröffnung der Wildsaison - in den Münchner Löwenbräukeller geladen.

 

Foto: v.l.n.r.:
Gastronom Christian Schottenhamel, BJV-Präsident Prof. Dr. Jürgen Vocke, Jagdkönigin Marion Lenz, Umweltminister Marcel Huber und Josef Klinger, Landesvorsitzender des Verbandes Bayerischer landwirtschaftlicher Wildtierhalter.
 
Die Werbetrommel für heimisches Wildfleisch rührten der Landesjagdverband und der Landesverband Bayerischer landwirtschaftlicher Wildhalter bei der gemeinsamen Wildpräsentation im Löwenbräukeller. Dabei wurde den Gästen demonstriert, wie gut bayerisches Wild aus freier Wildbahn und aus landwirtschaftlicher Haltung schmeckt und wie vielfältig es zubereitet werden kann. Aktuell sind in Bayern rund 2500 landwirtschaftliche Wildhalter beheimatet, die auf rund 6000 ha vor allem Damwild, aber auch zunehmend Rotwild halten. Aus diesen bayerischen Gehegen – das sind 40 Prozent aller deutschen Gehegeflächen – werden jährlich etwa 500 Tonnen Wildbret zum überwiegenden Teil direkt vermarktet. Darüber hinaus lieferten die Jäger im vergangenen Jagdjahr insgesamt rund 4560 Tonnen Wildbret. Zum Probieren der kulinarischen Köstlichkeiten luden (v.l.) Wirt Christian Schottenhamel, Jagdpräsident Dr. Jürgen Vocke, Jagdkönigin Marion Lenz, Staatsminister Marcel Huber und der Vorsitzende des Wildhalterverbandes Josef Klinger ein.
Quelle: Helga Gebendorfer
 
Ein Verzeichnis bayerischer Direktvermarkter für Wildfleisch finden Sie hier.